Tanz - Toccata - Tanz - Annerös Hulliger, Orgel | VDE-GALLO

Tanz – Toccata – Tanz – Annerös Hulliger, Orgel

GALLO CD-1649

Johann Sebastian BACH: Toccata, Adagio and Fugue in C Major, BWV 564: I. Toccata – II. Adagio – III. Fugue – Michel Richard DELALANDE: Symphonie des Noëls: Prélude in C Major – Léon BOËLLMANN: Suite Gothique, Op. 25: II. Menuet gothique – Théodore DUBOIS: 12 Pièces pour grand orgue: III. Toccata in G Major – Johann SPETH: Ars Magna Consoni et Dissoni: Toccata prima – Béla BARTÓK: Mikrokosmos, Sz. 107: Sechs Miniaturen – Anton HEILLER: Tanz-Toccata – Béla BARTÓK: Romanian Folk Dances, Sz. 56 – Johann SPETH: Ars Magna Consoni et Dissoni: Toccata decima – Eugène GIGOUD: 10 Pièces pour orgue: No. 4 Toccata in B Minor – Louis James Alfred LEFÉBURE-WÉLY: Boléro de concert, Op. 166 – Michel Richard DELALANDE: Suite de danses in D Major: Grand-Air – Rigaudon – Tambourin – Johann Sebastian BACH: Toccata and Fugue in D Minor, BWV 565.

Annerös Hulliger, Orgel.

Website Annerös Hulliger


TANZ TOCCATA TANZ

Dieser Werktitel öffnet ein Fenster mit überraschenden Aussichten in phantastısche Klanglandschaften und führt vor allem ın die Tiefen meiner Erinnerung zu Anton Heiller und dessen Tanz-Toccata. Ihr gebührt der festgefügte Ehrenplatz in der axialen Mitte der Programmfolge! Heillers Werk wird berührend umspielt von Toccaten aller Art und in Bewegung gehalten von Tänzerischem, geschaffen für flinke Finger, trittsichere Füsse und heiteren Sinn.

Meine Werkfolge liess mich Ausschau halten nach einer Orgel, deren Qualitäten zur Darstellung des französischen und deutschen Repertoires höchste Erwartungen zu erfüllen vermögen. Diese Auszeichnung trıfft auf das Schaffen dermOrgelbaufirma Goll (CH, Luzern) zu, die anno 1991 das 163-jährige historische Gehäuse des Innerschweizer Orgelbauers Franz Josef Remigius Bossart (1777-1853) mit einem neuen Werk ausstattete.

Die Goll-Orgel der Französischen Kirche Bern spricht wohllautend deutsch und kann vor allem, ıhrem kirchlichen Auftrag gemäss, «a la francaise» wıllkommen heissen. Auch nach 30 Jahren ihres Bestehens überzeugen gestalterische Schönheit und klanglicher Reichtum dieser Orgel: Wahrlich ein Werk, das seinen Meister lobt!

Dankbar erinnere ich mich an die Grosszügigkeit und Gastfreundschaft der Berner Eglise frangaise, die mir dıe Orgel bereitwillig zur Verfügung stellte. Fern von lärmigen Gassen der Berner Altstadt, abseits des belastenden Alltags ım Zeichen von «Corona» genoss ıch die Stille ım beseelten, historisch bedeuten den Kirchenraum. Die Orgel war mir anregende Partnerin, temperamentvolle Tänzerin und kundige Wegweiserin zum Eintritt in den barocken, kunstvollen Lebensraum des «musicalischen Zier-und Lust-Gartens». In solcher Umgebung reiften die Schritte zu dieser CD-Einspielung.

Booklet CD-1649

CHF 23.90

Kommentare anzeigen