Bach: 6 Sonaten und Partiten - Jean-Claude Bouveresse | VDE-GALLO

BACH : 6 SONATEN UND PARTITEN FÜR VIOLINE ALLEIN – JEAN-CLAUDE BOUVERESSE

VEL1565-1566

Johann Sebastian BACH : 6 Sonaten und Partiten Für Violine Allein

Johann Sebastian BACH : Violin Sonata No. 1 in G Minor, BWV 1001 – Partita No. 1 in B Minor for Violin Solo, BWV 1002 – Violin Sonata No. 2 in A Minor, BWV 1003 – Partita No. 2 in D Minor for Violin Solo, BWV 1004 – Violin Sonata No. 3 in C Major, BWV 1005 – Partita No. 3 in E Major for Violin Solo, BWV 1006.

Über das Werk

Der Traum von Yehudi Menuhin war – welchen er selbst als kindlich bezeichnete – zu erreichen, die Chaconne in der Sixtinischen Kapelle zu spielen und zwar mit so einer Perfektion, dass Frieden auf die Welt kommen würde.

In der Vorstellung jeden Geigers stellen die 6 Sonaten und Partiten – wobei man die Chaconne sicher als einer der hervorragenden Sätze bezeichnen kann – ein enormes Universium da, welches selbst die unerreichbarsten Wünsche erfüllen kann. Bach hat mit diesen Stücken, für ein einzelnes Instrument geschrieben, eine Meisterleistung geschafft von außergewöhnlicher emotioneller, intellektueller und spiritueller Dimension. Sich diesen Werken zu zuwenden, heißt in die Schritte eines Mannes zu treten der sein ganzes Leben lang Gedanken von einer Kraft und einem faszinierenden Gleichgewicht in seinem Verhältnis zur Welt und Gott kundtat.

Die 6 Sonaten und Partiten bezeugen in der Tat die Verschachtelung des Profanen und Heiligen: die drei Partiten – die eigentlich nur Tanzsuiten sind – entkommen nicht dem Einfluss des Heiligen und in die drei Sonatenfügen sich vorsätzlich religiöse Elemente ein, wenn man den neuesten Theorien der Musikwissenschaftlerin Helga Thoene folgt: zwischen ihnen bestände eine Verbindung mit den religiösen Festen wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten, in die sich ein Choral den Festen entsprechend einfügt und somit einen spirituellen Leitfaden aufzeichnet.

In Ermangelung diese Thesen bestätigen zu können kann man zugeben, dass die Werke zu mindestens, nach dem schönen Ausdruck von Yves Bonnefoy „vom Absoluten umsäumt“ sind und die Bestätigung von Cioran (Syllogismen der Bitterkeit) unterzeichnen: „wenn es jemand gibt der Bach alles zu verdanken hat, ist es Gott“!

Jean-Claude Bouveresse, Violine.

VEL1565-1566-Livret.pdf

CHF 32.00

Kommentare anzeigen